© Lorem ipsum dolor sit Nulla in mollit pariatur in, est ut dolor eu eiusmod lorem 2012
Kurze Geschichte des Rittergutes Cattenstedt Im   Jahre   1622   kaufte   der   Oberhauptmann   Dietrich   Siegmund   von   Kropff   der   Herzogin   Elisabeth   von   Braunschweig-Wolfenbüttel für 8.000 Taler das Rittergut in Cattenstedt ab. Dietrich   Siegmund   von   Kropff   verstarb   1657   und   hinterließ   seinem   ältesten   Sohn,   Heinrich   Friedrich,   den   Besitz.   Er   heiratete   die Freifrau   von   Steinberg   zu   Wispenstein.   Bei   der   Geburt   der   zweiten   Tochter   1670   starben   Kind   und   Mutter.   Aus   Verzweiflung starb   auch   der,   so   dass   alle   drei   an   einem   Tag   beerdigt   wurden.   Nach   dem   Tod   Heinrich   Friedrichs   übernahm   sein   Bruder, Dietrich,   das   Erbe.   Er   war   Hofmeister   des   Reichsstift   Gandersheim   und   Gutsbesitzer   in   Astfeld.   Sein   Nachfolger   war,   Christoph Sigismund   von   Kropff,   der   braunschweigischer   Oberforstmeister   und   Kammerjunker   wurde.   Er   heiratete   1700   Clara   Magdalene von   Könitz.   Im   Jahr   1707   ließ   Herzog   Ludwig-Rudolf   das   Schloss   in   Blankenburg   zu   einer   stattlichen   Residenz   ausbauen   und feierte   dort   opulente   Feste.   Christoph   Sigismund   war   von   dem   Glanz   und   Pomp   am   Blankenburger   Hof   so   stark   beeindruckt, dass   er   beschloss,   das   alte   Gutshaus   in   Cattenstedt   abzureißen   und   einen   der   bedeutendsten   Baumeister   des   Barock,   den Landesbaumeister   des   Herzogtums   Braunschweig-Wolfenbüttel   Hermann   Korb   mit   dem   Neubau   zu   beauftragen.   Das   neue Gutshaus   wurde   1717   errichtet.   Vermutlich   wurde   zunächst   die   westliche   Hälfte   des   Hauses   gebaut.   Der   Sohn   von   Christoph Sigismund   war   der   braunschweigische   Oberhauptmann   Heinrich   Siegmund   von   Kropff.   Dieser   m   errichtete   1740   den   östlichen Flügel   des   Gebäudes.   Die   Inschrift   „Renovatus   1740“   im   Giebel   zeugt   noch   heute   davon.   Heinrich   Siegmund   von   Kropff hinterließ   1782   das   Rittergut   an   Karl   Heinrich   Wilhelm   von   Kropff.   Er   führte   den   Hof   bis   zum   Jahr   1810.   Als   1806   französische Truppen    Cattenstedt    besetzten    und    das    Gutshaus    gänzlich    ausplünderten,    musste    Karl    Heinrich    Wilhelm    13.000    Taler aufnehmen,   um   den   Gutsbetrieb   wieder   in   Gang   zu   bringen.   Als   Karl   Heinrich   Wilhelm   1810   starb,   ging   das   Gut   in   den   Besitz seines   jüngeren   Bruders,   Carl   Philipp   von   Kropff,   über.   Dieser   war   ein   hoch   anerkannter   Forstexperte.   Da   er   ab   1778   in   Potsdam wohnte,   führten   seine   beiden   Schwestern   Antoinette   und   Henriette   das   Gut.   Nach   dem   Tod   von   Antoinette   erbte   das   Gut   Carl Ludwig   Eduard   Ferdinand   von   Kropff,   welcher   im   königlich   preußischen   Garderegiment   in   Potsdam   diente   und      das   Gut   an   den Amtmann   Philipp   Anton   Leopold   Abel   verpachtete.   Im   Jahr   1865   wurde   das   Rittergut   schließlich   verkauft   und   die   Ära   von   Kropff endete damit in Cattenstedt. Von   1830   bis   1856   war   Amtmann   Georg   Hänisch   Pächter   der   Gutsanlage.   1866   kaufte   das   Gut   Julius   August   Karl   Friedrich Wrede.   Er   ließ   den   noch   heute   erhaltenen   „Amtsteich“   ausheben.   Der   Teich   diente   in   erster   Linie   der   Eisgewinnung.   1874 wurden   die   Cattenstedter   Besitztümer   an   Herrn   Karl   Rudolf   Hecker   veräußerte.   1902   wurde   das   Cattenstedter   Gut   an   Amtmann Friedrich-Wilhelm   Barnstorf   verkauft.   Nach   dessen   Tod   übernahm   sein   Sohn   Wilhelm   (Helmi)   Barnstorf   das   Rittergut   zusammen mit    der    Domäne    in    Blankenburg.    1945    wurde    Helmi    Barnstorf    von    den    Sowjets    in    das    vormalige    Konzentrationslager Buchenwald   gebracht.   Dort   starb   er   einige   Wochen   später.   Im   Zuge   der   Bodenreform   wurde   der   gesamte   Besitz   auf   22   landlose Bauern   und   Flüchtlinge   aufgeteilt.   Im   Gutshaus   lebten   mittlerweile   12   Flüchtlingsfamilien.   Die   großen   herrschaftlichen   Zimmer wurden    durch    Mauern    in    kleinere    Wohneinheiten    aufgeteilt.    1953    schlossen    sich    13    bäuerliche    Betriebe    zu    einer landwirtschaftlichen   Produktionsgenossenschaft   zusammen.   Nach   der   Wende   zogen   die   letzten   Bewohner   1994   aus   dem Gutshaus aus. In Folge des Leerstandes kam es im Haus zu Vandalismus. Im   Jahr   2000   kaufte   Tanja   Gräfling   das   Rittergut.   Die   landwirtschaftlichen   Nebengebäude   wurden   zu   Pferdeställen   umgenutzt. Zurzeit   ist   der   Cattenstedter   Parforcejagd-Reitverein   e.   V.   auf   dem   Gut   ansässig.   Frau   Gräfling   plant   eine   sozialverträgliche Nutzung,   z.   B.   ein   barrierefreies   Erlebnishotel   u.   a.   für   Familien   mit   mehrfach   oder   schwerstbehinderten   Angehörigen   oder   eine Seniorenresidenz, auf dem Rittergut Cattenstedt unterzubringen.